mobilität
gemeinsam gestalten.

Es ist an der Zeit, neue Wege zu beschreiten.

Der Verkehrssektor steht vor enormen Herausforderungen. Auch für die Zukunft gilt es, sich serviceorientiert, effizient, ökologisch und mit modernster Technik aufzustellen.

Dabei stehen wir an Ihrer Seite.

 
wer wir sind

geminiptc bietet umfassende Beratung, Unterstützung und Networking für Dienstleistungsunternehmen und Aufgabenträger im Öffentlichen Personennahverkehr. 15 Jahre Erfahrung machen uns zu einem starken Partner: Wir verschaffen Ihnen einen aktuellen Marktüberblick und betreuen Sie bei der Verwirklichung Ihrer Projekte. Wir stellen Kontakte zu wichtigen Unternehmen und Personen her und bringen Sie an einen Tisch. Unsere weitreichenden Expertisen helfen Ihnen zudem, auf Veränderungen durch neue Technologien angemessen und schnell zu reagieren.

Für den reibungslosen Ablauf Ihres Projekts sorgt ein stetig wachsendes Netzwerk von Werbeagenturen, Softwaredienstleistern und Personalunternehmen, die auf den ÖPNV spezialisiert sind und je nach Bedarf hinzugezogen werden.

Wir sind Insider, Netzwerker, Querdenker – und ambitioniert, mit Ihnen neue Wege zu gehen.

 
was wir leisten

… für Dienstleistungsunternehmen

  • Wir betreuen Sie bei Ausschreibungen und beraten Sie bei der Angebotsplatzierung.
  • Mit unserer Hilfe knüpfen Sie die entscheidenden Kontakte zu Aufgabenträgern und Verkehrsunternehmen.
  • Wir unterstützen Sie mit unserem Know-how in verschiedenen Bereichen wie Carsharing, Fahrgastinformation sowie Eisenbahnbetrieb und Vertrieb komplexer Softwaresysteme.
  • Als Teil eines Netzwerkes von Beratern, Werbeagenturen und Softwaredienstleistern, die auf den ÖPNV spezialisiert sind, profitieren Sie von unseren Kooperationen.

… für Aufgabenträger & Verkehrsunternehmen

    • Wir verschaffen Ihnen einen komplexen Überblick über Angebote und Lösungen, bevor Sie in den Beschaffungsprozess einsteigen.
    • Wir unterstützen Sie bei der zielführenden Formulierung von Ausschreibungen.
     
    blog

    28.08.2019: Intermodal – multimodal – alles egal?

    Im Rahmen einer kleinen Twitterdiskussion kamen wir letztens auf den Unterschied zwischen multimodalen Applikationen für die Mobilität und intermodalen Angeboten. Was genau ist damit gemeint?

    Wir verstehen unter multimodalen Angeboten Apps wie Jelbi oder Leipzig mobil, welche die verschiedenen Verkehrsmittel in einer App nebeneinander anzeigen und meist auch eine Buchungsmöglichkeit integriert haben. Also für Bus und Bahn, aber auch Leihräder, Carsharing und Taxis. Das ist ein erheblicher Fortschritt für den Fahrgast, da er einen schönen Vergleich aller Verkehrsmittel, der Dauer und der Kosten auf einen Blick hat.

    Der Ansatz intermodaler Anbieter geht darüber hinaus, wie es beispielsweise in Qixxit gemacht wurde. Hier wird für die gesamte Wegstrecke ein Mix verschiedener Verkehrsmittel auf Grundlage der Präferenzen des Fahrgastes ermittelt und so auch die immer wieder vielbeschworene erste und letzte Meile des ÖPNV mit alternativen Angeboten wie Leihrädern oder E-Scootern abgedeckt. Sprich: Ab der Haustür nutzt man einen E-Scooter bis zur U-Bahnhaltestelle, steig um in die S-Bahn und am Endpunkt eventuell auf sein Leihfahrrad. Alles reserviert, gebucht und bezahlt in einer App.

    Bis hierhin haben multimodale und intermodale Applikationen ihre Vorteile, doch die Frage, die gerade jetzt im Rahmen der gesamten Diskussion um E-Scooter wieder aufflammt, ist wieviel Verkehr verträgt die Stadt? Und da reden wir schon lange nicht mehr über Autos, sondern über Fahrräder und E-Scooter, die das Brandenburger Tor zustellen, E-Scooter, die dort fahren wo sie nicht fahren sollen oder viel zu oft benutzte Freefloating-Carsharingfahrzeuge. Wenn man jetzt eine Softwareplattform hätte, an der sich alle Anbieter anmelden müssten, hätte auf einmal die Genehmigungsbehörde die Möglichkeit zum einen, einen Überblick über alle Verkehre zu erhalten, zum anderen aber auch bei entsprechendem Aufbau, diese Verkehre zu steuern.

    So könnten bei einer intermodalen App Vorgaben seitens der Behörden gemacht werden, wie viele Fahrzeuge in einem bestimmten Bereich fahren dürfen. Ist eine Obergrenze erreicht, werden keine Fahrzeuge mehr freigeschaltet oder für den Nutzer angezeigt. Bestimmte Areale wie das Brandenburger Tor können herausgenommen werden aus dem Routing, so dass man nur noch bis zu einem bestimmten Punkt gelangt, an dem Abstellmöglichkeiten vorhanden sind. Im vieldiskutierten ländlichen Raum könnten die wenigen Verkehre so gebündelt werden, dass sich sinnvolle Auslastungen ergeben.

    Der Vielfalt von Steuerungsmöglichkeiten wären keine Grenzen gesetzt.

    Jetzt kann man das ganze natürlich als einen enormen Eingriff in die Selbstbestimmung sehen. Jedoch muss man auch anerkennen, dass es inzwischen in Städten einen unfassbaren Luxus an verschiedenen Fortbewegungsmöglichkeiten gibt. Noch vor wenigen Jahren hatte man nur die Auswahl zwischen ÖPNV und Auto. Heute gibt es unzählige Sharingangebote, innovative Beförderungsunternehmen undundund...  Der Bewegungsraum wird dadurch immer weniger, da der Straßenraum nicht größer wird. So müssen einfach Regulierungsmechanismen gefunden werden, die weiterdenken als ein pauschales Verbot einzelner Verkehrsmittel, wie es grade wieder bei den E-Scootern diskutiert wird.

    Nur wenn wir die Regulierung aller Verkehrsformen an eine neutrale Stelle geben, wie es ein Aufgabenträger beispielsweise wäre, ist gewährleistet, dass eine fachlich saubere und gerechte Koordinierung erfolgt. Und dies kann nur dann erfolgen, wenn alle Angebote in einer zentralen Applikation zusammengefasst sind oder andersherum der Koordinator auf alle Apps einen Zugang besitzt.

    Was wäre der Vorteil?

    Derselbe, den wir haben, wenn wir vor einem Stau auf der Autobahn gewarnt werden. Derselbe, wenn wir vor einem überfüllten Zug gewarnt werden.

    Wir würden alle wesentlich entspannter Verkehrsmittel nutzen können im Wissen, dass diese Nutzung mit den allgemeinen Regularien übereinstimmt und wir bestimmte Verkehrsräume eben nicht überlasten. Und so hat jeder etwas von einem derartigen Angebot.

     
    expertise

    Unsere Fachkompetenz umfasst die folgenden Kernbereiche:

     
    presse
     
    kontakt

    geminiptc

    Kay Tewes · Geschäftsführer
    Danckelmannstr. 22
    14059 Berlin, Germany

    Telefon:

    030 25789794560212310

    Mobil:

    0176 55456091234078929

    E-Mail:

    info(at)geminiptc.com